Allgemein,

2. Segelflug-Bundesliga – Jetzt geht es richtig los!

2. Segelflug-Bundesliga
Bericht zur Wertung am Wochenende 28./29.04.2018

Die Segelflug-Bundesliga ist wie beim Fußball eine Vereinswertung. An jedem Wochenende zwischen Mitte April und Ende August zählen maximal drei schnelle, mindestens zweieinhalbstündige Flüge von verschiedenen Piloten. Ist das Wetter schlecht, hat der Verein Pech – ist das Wetter gut, freuen wir uns. Und genau das war am letzten Wochenende bei uns auf der Dingel der Fall!

Die Wettervorhersage hatte für die Mitte Deutschlands bereits gegen Ende der Woche gute Bedingungen für Samstag und eher mäßige Aussichten für Sonntag in Aussicht gestellt. Daher stand die Entscheidung schnell fest: Wir fliegen am Samstag!

Kurze Telefonate von Steffen, Johannes und Tamino am Freitag: Das Team für Samstag steht!
Treffen am Samstag um 9.00 Uhr auf dem Flugplatz, Ausräumen der Flugzeughalle und Aufbau des Flugbetriebs. Hotte hat derweil den Rasen des Landefelds auf Golfplatzniveau getrimmt.

Spontan kamen Kai und Henner mit der neuen ASG 32 EL dazu. Krümel hat den Fluglehrerdienst übernommen und die Flugschüler betreut.

Die Thermik sollte schon am frühen Vormittag einsetzen. In einem kurzen Briefing entschlossen sich die schnellen Piloten auf Grund der Wettervorhersagen und der Optik, den ersten Schenkel gegen den Wind von Hofgeismar bis Koblenz (Entfernung Luftlinie: 180 km) zu fliegen. Der Rückenwind sollte uns dann den Speed und die Bundesligapunkte bringen!

Der erste Start erfolgte um 11:45 Uhr. Es war unerwartet schwierig, die Thermik von unten heraus zu erwischen. Spruch des Tages von Tamino „ Ihr habt ja auch einen Motor“ und da hatte er nun einmal Recht 😉

Gegen den Wind lief es am Anfang nicht so schnell, wie die Optik es erwarten ließ.
Johannes und Tamino entschieden sich für die Route über Allendorf/Eder und das Rothaargebirge, während Steffen etwas südlicher flog, was am Ende langsamer war.

Kurz vor Koblenz kam schon die Abschirmung der Warmfornt entgegen. Nun war es Zeit, umzudrehen und die Segel für den Rückenwindschenkel aufzuspannen. Was ein Spaß.


Foto (von Tamino) irgendwo im Rothaargebirge in der Gegend um die Sackpfeife

Die Landschaft zog bei ca. 30 km/h Wind unter uns dahin. Nach 1,5 Stunden waren wir vom Rhein wieder zurück in Nordhessen. Das Team ASG 32 (Kai/Henner) drehte bei Siegen um und war in einer Stunde wieder am Dingel!

Eine neue, aus unserer Sicht unnötige Regel des Zielkreises (man muss in einem 15 km-Radius des Startplatzes zurückkehren), bauten die Piloten in ihre Flüge ein, indem sie auf dem Rückweg in diesen Radius einflogen. Anschließend erfolgte noch ein kleiner Abstecher mit Rückenwind in den Nordosten zum Harz.

Die Warmfront mit der aufziehenden hohen Bewölkung bereitete allerdings zunehmend Schwierigkeiten. Krümel gab per Funk durch, dass sie gegen 16:30 Uhr bereits an der Dingel angekommen sei.
Johannes und Steffen drehten dann über Goslar um. Tamino kurz vor den Ithwiesen und das Team TB in der ASG 32 kurz vor Northeim.

Alle schafften es locker nach Hause und hatten ein großes Grinsen im Gesicht.


Endanflug mit Umweg über Udenhausen (der Punkte wegen ;-))

Der Tag in Zahlen
Johannes: 124 km/h; 107 Speedpunkte; 556 km Streckenflug
Steffen: 113 km/h; 97 Speedpunkte; 532 km Streckenflug
Kai/Henner: 100 km/h; 90 Speedpunkte; 357 km Streckenflug
Tamino: 102 km/h; 88 Speedpunkte; 509 km Streckenflug

Ergebnis 2. Runde: Platz 2 mit 19 Punkten!

Und einen riesigen Spaß!!!!
Danke an alle Beteiligten an diesem Tag!

Bericht von Steffen, 1D